|
|
|
Das Unternehmen
EFRE

Forschungs- und Entwicklungsvorhaben 2014
Vakuumkühlung
Ziel ist es, die Abkühlprozesse an vollautomatisch  laufenden Brotbacklinien (z.B. für Paniermehle) dahingehend zu optimieren,  dass diese kontinuierlich betrieben werden können. Der Abkühlvorgang erfolgt nach dem derzeitigen Stand der Technik durch einen Batch- bzw. Semi-Batch-Prozess. Eine Vakuumkühlkammer musste dahingehend entwickelt werden, dass diese in die Backlinien integrierbar ist und trotzdem das Backgut qualitativ und quantitativ adäquat kühlt und entfeuchtet. Qualitative Merkmale der Vakuumkühlung sind die Krustenstabilisierung, die Krumenausbildung, sowie die Reduktion der Keimzahl durch den reduzierten Feuchtegehalt. Diese qualitativen Merkmale galt es gegenüber dem Stand der Technik zu verbessern. Um den quantitativen Anforderungen der potentiellen Kunden gerecht zu werden, muss eine Vakuumkühlanlage vollautomatisiert betrieben werden können. Es gilt sämtliche Prozessdaten, wie vor allem Temperaturen, Drücke und relative Feuchte zu messen, darzustellen und entsprechend in die Regelparameter einzugreifen. Um den verschiedenen Kundenwünschen (Anlagenkapazitäten) gerecht zu werden, wurde bei der Entwicklung auf einen modularen Aufbau geachtet.

Fazit ist, dass die Vakuumkühlkammer erfolgreich entwickelt und getestet wurde. Dabei hat sich ein 3-Kammer-System in redundanter Arbeitsweise etabliert. Durch entsprechende Vakuumführung in den Kammern, konnte der Energieaufwand für die Kühlung gegenüber herkömmlichen Kühlsystemen (Tunnel oder Rondell) gesenkt werden. Ebenso nimmt die Anlage weniger Platz in Anspruch. Künftig gilt es nun, die Anlage am Markt zu etablieren.


Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg und der EU gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt der Veröffentlichung liegt beim Autor.